Guter Geschmack entsteht nicht über Nacht

Ein Salat ist ein Gedicht der Natur. Die Krone setzt ihm eine Salatsauce auf, die allein mit Zutaten aus der Natur zubereitet ist. Was für die Grossmutter aus dem Appenzell vor mehr als einem halben Jahrhundert ganz natürlich war, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr. Ihre allseits beliebte Salatsauce bereitete die passionierte Köchin jeden Sonntag neu zu. Als ihr Enkel seine Leidenschaft für das Kochen zum Beruf machte und als Koch den Weg ins Kloster St. Johann, dem heutigen Johanneum – Lebensraum für Menschen mit Behinderung – in Neu St. Johann fand, gab sie ihm die Rezeptur ihrer besten Kreation mit – das Rezept für die hauseigene Salatsauce. Ideenreich wie der Enkel war, hat ihn Grossmutters Grundrezept zu neuen Salatsaucen inspiriert. Seinem Vorsatz, dabei nur auf natürliche Zutaten, die grösstenteils aus der Region stammen, zurückzugreifen, ist er bis zur seiner Pensionierung treu geblieben. Die Klosterküche GmbH Team führt die Saucen genau mit dieser Leidenschaft weiter.

Es ist uns ein Anliegen, die Entwicklung des Johanneums mit Ihren geschützten Werkstätten mit unserem Projekt zu stärken und zu unterstützen.

Eine Idee, die natürlich schmeckt
Auf den unnachahmlichen Geschmack der Salatsaucen sind die beiden Jungunternehmer Jan und Elias gestossen. Einmal probiert, waren die beiden Liebhaber der natürlichen Frische so begeistert, dass sie sich zu einer Ideen inspirieren liessen: Warum nicht alle Salate mit diesen einzigartigen Kreationen aus dem Kloster verzaubern? So wurde aus einem mit Sauce beträufelten Salatblatt eine nachhaltige Geschäftsidee, die immer mehr Freunden des Salates mundet.

Salatsaucen ohne Beigeschmack
Ganz im Sinne von Grossmutter Marianneli werden die Salatsaucen wie schon vor 50 Jahren mit natürlichen und grösstenteils regionalen Zutaten hergestellt. Unsere Rezepturen werden auch die nächsten 50 Jahre nichts zu verbergen haben. Dafür setzen wir uns nachhaltig ein.